Sonntag, 10. Juli 2016

Karl am Kanal

ist ein alt eingesessener Treff mit großer Teilebörse an jedem 2. Sonntag im Monat. Weil der Mechaniker zwar ein Ruhri ist, sich aber in dieser Ecke vom Pott nicht so ganz genau auskennt, habe ich mein Navi angeschmissen. Das hat uns ohne Autobahn einmal quer durch den Pott gelotst. 35 km in einer Stunde. Wir haben Stellen gesehen, da waren wir noch nie. Und standen dann ganz plötzlich wieder an einer Kreuzung, die wir kannten. Sowas geht nur zeitig am Sonntagmorgen. Dann sind die Strassen noch leer. Abgesehen von den wenigen, die sich aufpacken, um Brötchen zu holen.

Zuerst dachte ich noch, wir wären zu früh, aber bei Karl am Kanal war schon der Teufel los.


Die meisten Stände haben Sachen für Sammler. Oder für Fans von ganz alten Mopeds.
Aber es gab auch Sachen aus Edelstahl. Ich nenne das immer: "Schmuckladen für Männer", weil die sich da genau so lange in Trance gucken können, wie manche Frauen an Schmuck- oder Schuhläden.



Wir hatten ganz nah am Eingang geparkt. Der volle Wahnsinn kam erst dahinter. Motorräder, Menschen, Hitze.
Für das Leibliche Wohl gab es Würstchen, Würstchen, Würstchen und heiße Erbsensuppe. Die Getränke hatten die irgendwie zu Hause vergessen. Oder nicht mehr als 3 Flaschen eingepackt. Schon vor 11 Uhr morgens gab es noch Bier. Alles andere war aus.


Eigentlich wollten wir noch zum Kaiserberg in Duisburg. Ich sollte mit meinem Navi vorfahren. Dieses mal schalteten wir "Autobahn ein". Und fuhren trotzdem an den Auffahrten vorbei. Und das lag nicht daran, dass ich nicht den Pfeilen gefolgt wäre. Nein, es lag daran, dass man bei meinem Blaupunkt Motopilot als Fahrzeug nicht Motorrad sondern "schneller PKW" wählen muß, sonst nimmt der die Autobahnen von alleine aus. Das wußten wir da aber noch nicht, und deshalb ging die Tingelei durch Essen weiter. Bis der Mechaniker keine Lust mehr hatte und uns auf die nächste Bahn Richtung Heimat geführt hat. Er war in seinem Anzug fast dampgfgegart und hatte den Kaffee auf.

Hier gibt es wenigstens etwas frischen Wind und kalte Getränke. Und mittels Internet läßt sich auch das Rätsel um die Navigation lösen.

Und natürlich muss die Beute noch einsortiert werden....



Kommentare:

  1. Das war bestimmt kein Spaß, bei dem Wetter durch Essen zu gurken.

    Hihi ... schneller PKW :-D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nee, schön ist anders. Aber wir haben was von der Stadt gesehen. Jede 30er-Zone in dem Bereich haben wir durchfahren.
      Das mit dem schnellen PKW hat der Mechaniker in einem Forum gelesen, in der Bedienungsanleitung steht das nicht.

      Löschen
  2. Was für ein TP habt ihr denn? Ich überlege schon ne weile den neuen 43er zu holen. Aber wie bei allen Motorradnavis gibt´s Licht und Schatten...und auch noch keine Langzeiterfahrungen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
  3. Oh diese Scheixx PC-Maus....
    Der verlinkte hat doch ein Motorrademblem auf dem Display und trotzdem nimmt er keine AB Touren auf?
    Und der unten auf der Seite "neues Modell" Vorschlag wäre mein Kandidat...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei meinem finde ich gut, dass es hochkant ist. Mein Cockpit ist so klein dass ich sonst keine gute Sicht auf die Instrumente habe.
      Es ist ein Motorradnavi und dass die Autobahnen ausgenommen sind, ist mir bis gestern nicht aufgefallen, weil es noch kein Thema war. Im Sauerland sind Autobahnen nicht sehr wichtig.
      Mal sehen, ob das jetzt klappt. Die Bedienungsanleitung und auch die Seite von Blaupunkt geben da keine Auskunft. Oder ist das Ding defekt? Weitere Tests werden es zeigen.

      Löschen