Sonntag, 29. Oktober 2017

Und es ist doch eine größere Baustelle

Bei der letzten kurzen Tour mal eben umme Ecke hat der Mechaniker festgestellt, dass die Dakar so einige Macken hat. Ganz offensichtlich hat das Lenkkopflager eine heftigen Raste. Außerdem ist der  Lenker verbogen und irgendwas ist mit dem Motor auch nicht so ganz okay. Er springt nicht gut an - was er aber müsste. Trotz aller Resetübungen bleibt das so. Manchmal geht er auch mittendrin aus. Und klappert. So ganz wussten wir nicht, ob das normal ist. Neulich war jemand da, der unsere Koffer gekauft hat. Er hatte genau so eine Dakar. Die hatte 120 000 km gelaufen. und klang besser. (Unsere hat 36 000 runter.)
Hilft also alles nix, da muss nachgesehen werden.

Zuerst mal das Öl ablassen. Ein Akt in mehreren Teilen. Zum Schluss der Ölfilter. Der komisch aussieht. Weil der eine Teil des alten Ölfilters im Deckel hängen geblieben ist. 




Das Öl, das wir in einem Lappen auffangen, weil es im Strahl aus dem Gehäuse schießt, enthält verdächtig glitzernde Partikel.


Das macht uns Sorgen. Denn es ist kein Alu-abrieb, sondern aus härterem Material. Um festzustellen, ob das ein größerer Schaden ist, filtern wir das restliche Öl, das wir aufgefangen haben, finden aber keine weiteren Metallspäne.

Die Verbindung zum Luftfilterkasten ist ganz schön dreckig und war anscheinend undicht.


Die Drosselklappe.



Der Mechaniker fand die kleine Honda schon total verbaut, aber die BMW toppt das noch. 




Die Dakar ist in einem sehr schlechten Pflege - und Wartungszustand. Wir finden abgerissene Kabel, die einfach frei enden.


Die Lambdasonde. Die machen wir wahrscheinlich auch neu. Weil das Öl nach Benzin riecht und der Verbrauch etwas hoch sein könnte. Vielleicht startet sie dann besser und geht nicht mehr so schnell aus. Wir wollen die Funktion aber noch messen, um ganz sicher zu sein. Testen werden wir auch noch den Öltemperaturfühler und den Ansaugtemperaturfühler. Weil alle drei Komponenten Einfluss auf die Gemischbildung haben. Die Dakar läuft zu fett.


Der Krümmer wird aufgehübscht.


Die Auspuffschelle ist massiv. Und wird ausgetauscht.


Der Auspuff ist echt schwer. Auch da überlegt der Mechaniker an einer Alternative.


Der Zylinderkopf. Top top in Ordnung.



 Das Ventilspiel passt nicht, wird aber korrigiert.


Kommentare:

  1. Oha, in der Tat eine Großbaustelle. Viel Erfolg!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn man es pragmatisch betrachtet, sollte nach der ausführlichen Wartung dann aber alles in Ordnung sein, sodass wir in den nächsten Jahren Ruhe haben. ( Dann können wir uns ja ein Neues Projekt suchen...;) )

      Löschen
  2. Da findet sich sicher was im Netz...ein paar interessante Tengai´s geistern grade rum...XD..
    Aber wirklich schlechter Pflegezustand...daß sie überhaupt läuft und die 500 km bis nach hause ohne Probleme geschafft hat...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Darüber wundern wir uns auch immer mehr. Anscheinend wollte die aber einfach mit und den Winter über in Wellnessbehandlung...

      Löschen
    2. BettiButterfly´s RuhrpottSpa...
      muß ich mir merken für meinen nächsten Wellnessurlaub XD(man beachte sogar mit Deppenapostroph...) habe oben in meinem Kommentar auch eins gefunden...aargh..

      Löschen
    3. BettiButterflys RuhpottSpa...Das merke ich mir. :) Unter den Bikes hat es sich vermutlich schon rumgesprochen. In der Garage steht auch noch die Aprilia Tuareg, die wir aus einer undichten Scheune abgeborgen haben. Da ist noch der Motor instand zu setzen. Die wird uns aber vermutlich nach erfolgreicher Wellnessbehandlung wieder verlassen. Langsam wird der Platz knapp. Aber wir konnten sie auch nicht so einfach ihrem Schicksal übrrlassen.

      Löschen
  3. Der 2. Auspuff ist doch eh nur Show...den weglassen oder als Transportbehälter umbauen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    2. Ja, stimmt. Einer ist nur, um dick aufzutragen.
      Wir werden nur eine Seite mit einer Tröte versehen.

      Löschen